Die Partnachklamm

Wanderungen rund um die Partnachklamm

Vergrößern Wanderungen
Vergrößern Wanderkarten

Die Partnachklamm ist Ausgangspunkt für zahlreiche Wandermöglichkeiten im Reintal-, Hausberg-, Kreuzeck- und Ferchenbachtalgebiet. Zur Klamm selbst gelangt man mit dem Auto am einfachsten über die Mittenwalder- und Wildenauerstraße. Am besten parkt man vor dem Olympia-Skistadion (großer Parkplatz und Ortsbushaltestelle), da die Zufahrt in die Wildenau und zum Klammeingang nicht gestattet ist. Schöne Spazierwege zum Ausgangspunkt Skistadion bieten sich auch entlang der Bahnlinie Grainau - Garmisch sowie vom Bahnhof über den Partnachuferweg an. Zu Fuß in ca. 25 min oder mit der Pferdekutsche geht es dann auf ebener Straße in die Wildenau.

Vergrößern Pitzner Kiosk
An Gasthöfen und Kiosken vorbei kommt man zum Eingang der Klamm. Wer durch die Klamm geht (geringe Gebühr), findet am oberen Ausgang verschiedene Möglichkeiten zum Weiterwandern. Man gelangt vor dem Zugang der Partnachklamm über einen links abzweigenden Fahrweg in 20 min nach dem 130 m höher gelegenen Vordergraseck. Wer bequemer nach Vordergraseck kommen will, kann in der Wildenau in eine automatische Seilbahn einsteigen.
Vergrößern Partnachklamm

Kurz vor dem Eingang zur Partnachklamm zweigt links ein Weg ab, führt über einen Steg und nunmehr rechts der Klamm in 15 -20 min hinauf zur "Hohen Brücke". Von dieser aus links in 10 min nach Vordergraseck, rechts in ca. 15 min zur Partnachalm (100 m höher als Vordergraseck).

Seitenanfang

 

Vergrößern Forsthaus Graseck
Vergrößern Hanneslabauer

 

 

 

 

 

 

Der Weg teilt sich linker Hand nach Vordergraseck (Hotel Forsthaus Graseck, Gasthöfe Hanneslabauer und Wetterstein) - 25 min -, geradeaus geht es weiter zum Ferchenbach, der dort in die Partnach mündet. Von hier aus leitet ein Weg rechts in 25 min zur Partnachalm hinauf.

Vergrößern Schloss Schachen

Neben dem Ferchenbach führt eine Forststraße weiter nach Elmau, Ferchensee, Lautersee. An der Partnach aufwärts gelangt man zur Forststraße ins Reintal. Besonders empfehlenswert ist die Wanderung weiter zum Schloss Schachen.Nach der Partnachklamm geht man auf der Forststraße in Richtung Schloss Elmau ca. 1 km aufwärts, bis rechts bei einem Wegweiser der Holzabfuhrweg beginnt, der steil aufwärts zur Forsthütte "am Steilen" führt.

Vergrößern Schloss Elmau

Von der Forsthütte wandert man beim Wegweiser über den Holzlagerplatz hinüber zum "Königsweg", das ist die Fahrstraße Elmau - Schachen. Auf dieser gelangt man zunächst zur Wettersteinalm (3,5 Std. vom Skistadion).

Vergrößern Wettersteinalm

Auf der Alm, in einem Kessel unterhalb der Wettersteinwände gelegen, besteht im Sommerhalbjahr einfache Einkehr. Auf dem Fahrweg nun zum Schloss Schachen in 1,5 Std. Dort steht ein im Sommerhalbjahr bewirtschaftetes Unterkunftshaus. Das sehenswerte Schloss Schachen ließ der bayerische König Ludwig II. im Jahr 1871 erbauen. Außen sieht das Schloss wie ein Schweizerhaus aus, innen enthält es im 1. Stock einen verschwenderisch ausgestatteten, farbenfrohen Prunkraum in orientalischem Stil. Das Schloss kann gegen geringe Gebühr im Sommer besichtigt werden (ca. 11 - 14 Uhr). Unterhalb des Schlosses befindet sich der sehenswerte Alpengarten mit seltenen Alpenpflanzen. Auch hier Besichtigung möglich. Von Vordergraseck führen Wege nach Hintergraseck und hinauf zum Eckbauer und weiter nach Wamberg. der Weg ins Reintal zweigt in das Bodenlahntal ab mit Aufstieg in Kreuzeck-, Stuiben- und Alpspitzgebiet.

Vergrößern Knorrhütte

An der Partnach entlang führt er zur Bockhütte, links über das Oberreintal zum Schachen, Meilerhütte, Dreitorspitze; rechts über Blaue Gumpe, Angerhütte, Knorrhütte zur Zugspitze.

Vergrößern Bockhütte

Von der Partnachalm kann man zum Reintaler Hof (nicht bewirtschaftet) und weiter ins Reintal wandern. Wege führen auch zum Bayernhaus und Kreuzeck sowie nach Partenkirchen (Skistadion) oder über die Kochelbergalm nach Garmisch. Bitte stets daran denken: Festes Schuhwerk und entsprechende Kleidung sind beim Bergwandern unbedingt notwendig. Bei Wanderungen in die alpinen Regionen sollte man sich vorher genau anhand von Wanderkarten und Führer informieren.

Seitenanfang